Hausruckviertler Tarockcup

Straß im Attergau - Frankenmarkt

Die Trull im Logo des Hausruckviertler Tarockcups
Die Trull im Logo des Hausruckviertler Tarockcups

Am 4. Dezember 1997 gründet Johann Fischer in Straß im Attergau mit einigen Tarockfreunden den "Hausruckviertler Tarockcup". Franz Emeder wird Schriftführer und macht die Auswertung bei den Turnieren. Engelbert Greisinger bringt eine Adressenliste mit über 200 Tarockierern aus der Region mit. Der erste Hausruckcup (Jänner bis April 1998) besteht aus 6 Turnieren plus Finale in Straß mit durchschnittlich 80 Teilnehmern. 
In der Folge gibt es mehrere Sitzungen und intensive Besprechungen mit den Verantwortlichen des Raiffeisen Tarockcups. In der Saison 1998/99 werden beide Cups gemeinsam geführt. Es gibt aber eine eigene Hausruckcupwertung. In diese ereignisreiche Zeit fallen wichtige Entscheidungen wie die gemeinsame Verwaltung der Spieleradressen, die Vereinheitlichung der Regeln und die Koordination der Turniertermine.

Ab 1999/2000 ist der Hausruckcup eine eigenständige Turnierreihe mit ständig wachsender Anzahl von Turnieren und Teilnehmern. Franz Kienast stellt 1999 die erste Hausruckcupwebsite ins Internet und forciert die Medienpräsenz.

Obmann Fischer organisiert 1999 ein Großtarockturnier in St. Georgen mit Spieleausstellung der Firma Piatnik. Mit dem Attergauer Tarockradweg setzt er 1999 ein weiteres Großprojekt um. Im September 1999 übergibt Johann Fischer das Amt des Hausruckcup-Obmanns an Engelbert Greisinger. Johann Fischer wird zum Ehrenobmann ernannt.

Obmann Greisinger baut in den folgenden Jahren mit dem bewährten Team (Franz Emeder: Schriftführer, Johann Reitinger: Kassier, Franz Kienast: Organisation und Marketing, Jörg Dietz: Moderator) eine äußerst professionelle Organisationsstruktur auf. Frankenmarkt, wo ab 2000 das Finalturnier stattfindet, wird jetzt das Zentrum des Hausruckviertler Tarockcups. Tarocksouveniers (Wein, Schnaps, Bierkrüge) werden erstmals als Preise vergeben. Die Siegerfotos werden kostenlos an die Gewinner verteilt.

1999 wird eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Casino Salzburg begonnen. Neben dem Cupturnier wird auch jährlich ein Pfingsturnier ausgetragen. 2001 wird erstmals das Mannschaftsturnier in Straß ausgetragen. Die Idee einer Mannschaftswertung fasziniert bis zum heutigen Tag die Tarockfreunde.

2002: Anlässlich "5 Jahre Hausruckviertler Tarockcup" wird eine Festbroschüre erstellt. 17. September 2007: Anlässlich "10 Jahre Hausruckviertler Tarockcup" organisiert Ehrenobmann Fischer das 2. Attergauer Großtarockturnier mit sehenswertem Rahmenprogramm (Festumzug in St. Georgen). Neben einer Festbroschüre wird auch eine Videodokumentation erstellt. 

2008 wird nach einem Entwurf von Franz Kienast und Franz Emeder das Kartenpaket "Hausruckviertler Tarockcup" gedruckt.

Die Gründung der erfolgreichen Tarock-Österreich-Bewegung ermöglichen Franz Kienast und Franz Emeder, denen es 2007 und 2008 gelingt, alle Beteiligten an den Verhandlungstisch zu bringen und zwischen den divergierenden Standpunkten auszugleichen. Das Tarockösterreich-Finale, das jährlich im April im Casino Linz stattfindet, ist ein besonderes Highlight im dichten Tarockkalender.

Anlässlich "15 Jahre Hausruckviertler Tarockcup" entwerfen Franz Kienast und Engelbert Greisinger das Konzept des Tarockmarathons. Unter Mithilfe von Ehrenobmann Hans Fischer und Franz Emeder wird im September 2011 der dreitägige Tarockmarathon mit 6 Turnieren in Frankenmarkt ausgetragen. Er ist ein voller Erfolg und ist in Zukunft jährlich geplant.

Turnierorte Hausruckviertler Tarockcup

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.